Tipps

DruckerpatronenHaltbarkeit von Tintenpatronen: Wie lange können diese im Drucker genutzt werden? Tintenpatronen für den Drucker sind in der Regel sehr widerstandsfähig. Befinden sie sich aber erst einmal im Drucker, halten sie nicht mehr ewig. Denn sobald man sie öffnet, besteht die Gefahr, dass die Tinte austrocknet und die Düsen verstopfen.

Wer diesem Szenario entgegenwirken möchte, der sollte die Druckerpatronen regelmäßig verwenden. In diesem Beitrag erfahren Leser, wie lange sich die Tintenpatrone generell nutzen lässt.

Deshalb gibt es ein Haltbarkeitsdatum für Tintenpatronen

In der Regel sind Standard-Druckerpatronen mindestens zwei Jahre lang haltbar und in diesem Zeitraum ist nicht mit einem Qualitätsverlust der Produkte zu rechnen. Ist das Ablaufdatum bereits überschritten, sind viele Produkte aber immer noch verwendbar. Fakt ist jedoch, dass die Farbsättigung im Laufe der Zeit nachlässt. Wer sich mit diesem Mangel abfindet, muss abgelaufene Tintenpatronen nicht zwingend sofort nach Ablauf entsorgen. Diese Regel gilt für alle Drucker – egal um welche der vielen Hersteller von Druckerpatronen es sich handelt. Das Haltbarkeitsdatum der Patronen befindet sich auf der Verpackung, wo stets konkrete Angaben vermerkt sind. Somit wissen Anwender genau, bis zu welchem Zeitpunkt sie das Produkt bedenkenlos verwenden können.

Ist es ratsam, die Druckertinte mit abgelaufenem Haltbarkeitsdatum trotzdem zu nutzen?

"Abgelaufene" Druckerpatronen muss man nicht sofort entsorgen. Sie können auch weiterhin bedenkenlos in den Drucker eingesetzt und verwendet werden. Allerdings ist bei den Ergebnissen unter Umständen mit qualitativen Abstrichen zu rechnen. Ausdrucke wirken dadurch nicht mehr allzu kraftvoll. Richtig "schlecht" wird die Tinte jedoch nicht. Weder Drucker noch Papier nehmen durch den Einsatz einer abgelaufenen Patrone also Schaden. Druckt das Gerät mit einer alten Patrone nur noch leere Seiten, ist die Tinte allerdings bereits eingetrocknet. In diesem Fall ist der Austausch der Druckerpatrone unerlässlich. Doch es gibt Wege, diesem Szenario entgegenzuwirken. Wer seinen Drucker nur gelegentlich einsetzt, sollte wöchentlich ein bis zwei Textseiten drucken. Dadurch verhindert man das Eintrocknen des Druckkopfs und das Verstopfen der Düsen.

Druckerpatronen

Woran erkennt man, ob eine abgelaufene Druckerpatrone noch brauchbar ist?

Sollte man im Besitz einer Tintenpatrone sein, deren Mindesthaltbarkeitsdatum deutlich überschritten ist, sollte man diese nicht einfach wegwerfen - denn hier gilt die Devise: Probieren geht über Studieren. Dafür setzen Anwender die Patrone einfach in ihr Gerät ein und drucken mehrere Testseiten in Farbe und Schwarz/Weiß aus. So sehen Benutzer, ob die Qualität der Ausdrucke ihren Vorstellungen gerecht wird. Ist die Tinte auf dem Papier nur noch schwach zu sehen oder bleiben die Seiten ganz weiß, muss man die Druckerpatrone tatsächlich entsorgen. Unter Umständen ist es aber möglich, die Patrone mit der Düsen- oder Druckkopfreinigung wieder zum Leben zu erwecken. Diese automatische Reinigungsfunktion lässt sich im Druckermenü vieler Geräte aktivieren.

So sind verbrauchte Druckerpatronen zu entsorgen​

Sobald eine Tintenpatrone leer ist, müssen Anwender sie austauschen und entsorgen. Die Kartusche kann in etlichen Elektromärkten, über den Rücknahmeservice des Herstellers und beim nächstgelegenen Wertstoffhof abgegeben werden. In der Regel kaufen sogenannte Refill-Hersteller die leeren Behälter zurück, um sie mit frischer Tinte zu befüllen. Mittlerweile ist es auch möglich aufgebrauchte Tintenpatronen zum Zweck des Umweltschutzes zu spenden. Die dafür benötigten Sammelboxen können Anwender gratis anfordern.

Fazit - Tintenpatronen sind lange haltbar

Bevor man eine Tintenpatrone in den Drucker einsetzt, lohnt sich immer ein Blick auf das Mindesthaltbarkeitsdatum. Wurde Letzteres überschritten, ist die Druckerpatrone oft trotzdem noch brauchbar. Mithilfe von Probedrucken sehen Anwender, wie es um den Zustand der Tinte bestellt ist. Sollte eine Tintenpatrone eingetrocknet sein, kann man sie eventuell über die Düsen- oder Druckkopfreinigung des Druckers reaktivieren.